Segelkurse - Skipperausbildung

Praxisnah und Multimedial

Segelkurse und Skipperausbildung des OSYC - RG Erlauftal

Kursorte:

Theorie im Rathaus Scheibbs und in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Scheibbs

Praxis BFA-Binnen / A-Schein am Neusiedlersee (Mörbisch)

Praxis BFA-FB2 in Kroatien (Istrien)

Termine:

Der OSYC Regionalgruppe Erlauftal (Austrian Offshore Yacht Club) bietet, mit Unterstützung von OISTOURS-Yachtcharter, jährlich ab dem Spätsommer einen Segelkurs bzw. eine Ausbildung zum Skipper an.

Wir starten jeweils jährlich, meist im September, mit einem BFA-Binnen (A-Schein) Kurs um auf österreichischen Binnengewässern segeln zu können.

Ab Anfang-Mitte Jänner vermitteln wir das Wissen zum Segelschein BFA-FB2, welcher zum führen einer Segelyacht am Meer erforderlich ist.
In weiterer Folge finden meist im Frühling ein Übungstörn und ein Prüfungstörn in Kroatien statt.

Die genauen Termine werden am Infoabend, welcher meistens Ende August stattfindet, gemeinsam festgelegt. Weitere Termininfos auch bei den jeweiligen Kursdetails weiter unten.
Infos zum Austrian Offshore Yacht Club finden Sie hier: www.osyc.at


Voraussetzung für alle Kurse:

Mitgliedschaft beim OSYC (Idealerweise Regionalgruppe Erlauftal). Details zu den Mitgliedschaften finden Sie hier.


Ausbildner für den OSYC Regionalgruppe Erlauftal:

Matthias Oismüller

Alexander Eder


 
 
OISTOURS Yachtcharter und Hausboote LOGO

Einladung zum Infoabend

Ende August findet im Rathaus Scheibbs ein Infoabend zu den geplanten Segelkursen statt.
Wir bitten um Voranmeldung per Mail an office@oistours.com oder per Telefon unter 0676 96 838 01.
Während des Abends werden weitere Details zur Ausbildung, zu den Kurszeiten und Kosten erläutert. Natürlich ist auch genug Zeit für Ihre persönlichen Fragen.
An diesem Abend wird sich auch gleich die Ausbildungsgruppe formieren und es werden auch gleich die genauen Kurstermine mit der Ausbildungsgruppe beschlossen.
Wir freuen uns sehr auf ein Kennenlernen und einen gemütlichen Abend!

!! Bitte eigenen Terminkalender zum Infoabend mitnehmen um Termine fixieren zu können !!

!! Eine Voranmeldung zum Infoabend und vor allem zu den Segelkursen ist empfohlen, da die Teilnehmerzahl begrenz ist und es eine Warteliste gibt !! 


Welcher Schein ist für mich der Richtige? Welche Segelscheine gibt es in Österreich?

Hier sehen Sie eine Übersicht aller österreichischen Segelscheine. Unsere Ausbildungen führen zum Erwerb von BFA-Binnen (vormals A-Schein) und BFA-FB2. Diese beiden Scheine sind der ideale Einstieg in die Segelwelt, sowohl am Binnengewässer als auch am Meer. Wie Sie folgender Grafik entnehmen können berechtigen die beiden Schiene dazu ein Boot bzw. eine Yacht zu mieten. Und die beiden Lizenzen sind wichtige Basis und großteils Voraussetzung, für nachfolgende höherwertige Segelscheine.

Gegenüberstellung und Vergleich österreichischer Segelscheine FB2 vs A-Schein BFA-FB2 vs BFA-Binnen


Details und voraussichtliche Termine BFA-Binnen (A-Schein)

Auszug aus den Inhalten:

Theorie: Bootskunde, Theorie und Physik des Segelns, Gesetzeskunde, Wetterkunde, Sicherheit, Tauwerk und Knotenkunde,…

Praxis: Fahren von vorgegebenen Kursen, Wenden, Halsen, Boje über Bord, Aufschießen, An- und Ablegen, richtiger Segeltrimm und Segelstellung, Umgang mit Boot, Knotenkunde,…


Weitere Details und Zeitplan:

16 Theoriestunden, Praxistage nach Bedarf 3-5 Tage auf der Segeljolle am Neusiedlersee
Kurstermine meist während der Woche (abends), ggf. auch andere Tage zB Samstag und/oder Sonntags (ganztags), im September und bis ca. Mitte Oktober.
Je nach Wetter werden Theorie- oder Praxiseinheiten abgehalten.
Eine genaue Terminfindung findet am Infoabend statt.


Voraussetzungen bei der Prüfung:

Mindestalter: vollendetes 14. Lebensjahr

Körperliche und geistige Tauglichkeit zur Führung eines Segelfahrzeuges auf Binnengewässern


Details und voraussichtliche Termine BFA-FB2

Auszug aus den Inhalten:

Theorie: Navigation und Kartenarbeiten, Recht, KVR (Kollisionsverhütungsregeln), Seezeichen, Leuchtfeuer, nautische Literatur, Gezeiten, Strom, Seemannschaft, Knotenkunde, Arbeit und Umgang mit Tauwerk, Technik an Bord, Bootsbau, Motor, Elektrik an Bord, elektronische Navigation, Radar, GPS, Funk, GMDSS (Global Maritime Distress and Safety System), Sicherheit an Bord, Wetter, Törnplanung,...

Praxis: Fahren von vorgegebenen Kursen, Manöver unter Segel und unter Motor, Wenden, Halsen, Boje über Bord, An- und Ablegen, richtiger Segeltrimm, Umgang mit Boot, Knotenkunde, sichere Wachführung und Navigation, Wetterbeobachtung, Navigation bei Nacht, und vieles mehr!


Weitere Details und Zeitplan:

min. 60+ Theoriestunden (oft auch 70 Stunden oder mehr, je nach Lernfortschritt beim umfangreichen Thema der Kartenarbeit), 1 wöchiger Übungstörn in Kroatien, 1 wöchiger Prüfungstörn mit zusätzlichen Übungstagen in Kroatien
Theoriekurs meist während der Woche (abends), ggf. auch andere Tage geblockt zB Samstag und/oder Sonntags (ganztags)ab Anfang Jänner bis März
Übungstörn und Prüfungstörn meist zwischen April und Mai.
Genaue Terminfindung während des BFA-Binnen-Kurses.


Voraussetzungen für den Theoriekurs:

BFA-Binnen / A-Schein (idealerweise A-Scheinkurs bei OSYC Erlauftal)


Voraussetzungen für die Prüfung:

Mindestalter: 18 Jahre

BFA-Binnen / A-Schein (idealerweise A-Scheinkurs bei OSYC Erlauftal)

500 Seemeilen
3 Nachtfahrten und 3 Nachtansteuerunen
Nachweis der geistigen und körperlichen Eignung (z. B. Führerschein)
Nachweis Farbunterscheidungsvermögen (rot/grün) - nicht erforderlich, wenn ein KFZ-Führerschein mit Erstausstellung vor 11/1997 vorliegt
Erste-Hilfe-Kurs 16 Stunden für Ausstellung des ICs (Internationalen Zertifikates)


Befähigungsausweise ÖSV

Welche Vorteile bietet der "Österreichische Segelschein" und die Ausbildung des OSYC im Vergleich zum IC und zum "Kroatischen Küstenpatent"?

Ganz klar abgrenzen wollen wir uns vom "Kroatischen Küstenpatent". Ja dieser Bootsführerschein ist billig und ja er kann schnell und nahezu ohne Zeitaufwand erlangt werden. Genau darin liegt aber das Problem. In einem "Schnellsiederverfahren" wird unserer Meinung nach nicht ausreichendes Basiswissen vermittelt und um den Schein zu erlangen ist keine Fahr/Segelpraxis von Nöten. Das ist grob Fahrlässig, zumindest wenn es sich bei den KursteilnehmerInnen um Segelneulinge handelt.


Wir wollen mit unserer Ausbildung Leute ansprechen die tatsächlich segeln lernen wollen, die mehr wissen wollen, die Praxistraining und -erfahrung bekommen wollen, die richtiges und vor allem sicheres Segeln lernen wollen!


Unser Ziel ist es Seglerinnen und Segler auszubilden die nach dem Abschluss segeln KÖNNEN nicht nur segeln DÜRFEN!

Wir vermitteln in unseren Kursen das theoretische und praktische Wissen um den BFA-Binnen / Befähigungsausweis-Binnen (früher A-Schein) sowie den BFA-FB2 / Befähigungsausweis (früher FB2 oder B-Schein) zu erlangen. Dabei bilden wir nach dem, österreichischen Ausbildungsschema und der aktuellen österreichischen Gesetzeslage aus.

Auch die Ausstellung eines IC oder ICC (International Certificate for Operators of Pleasure Craft) ist in weiterer Folge möglich. Die internationalen Zertifikate werden von der UNECE (United Nations Economic Commission for Europe / Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen) in der sogenannten "ICC Resolution No. 40" geregelt. (Weitere Details dazu hier). In Österreich ist für die Ausstellung der ICs die Via Donau zuständig (Weitere Details dazu hier).

 

Wo gilt der österreichische Segelschein "Befähigungsausweis" überall?
Wird der BFA Weltweit anerkannt?

Zitat Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres:

"Zur selbstständigen Führung von Motor- oder Segeljachten auf See können auf Basis von Befähigungsausweisen, die bei anerkannten privaten Prüfungsorganisationen erworben wurden, Internationale Zertifikate ausgestellt werden. Diese sind von der Republik Österreich amtlich anerkannt und werden von den Küstenstaaten in der Regel akzeptiert.


Da Österreich über keine Küstengewässer verfügt, ist der Erwerb staatlich anerkannter österreichischer Befähigungsausweise für die selbstständige Führung von Jachten auf See nicht verpflichtend. Dies bedeutet allerdings nicht, dass in Hoheitsgewässern anderer Staaten das Führen von Jachten ohne Befähigungsausweis gestattet wäre. Da es kein internationales Abkommen zu Befähigungsausweisen für die Sport- und Vergnügungsschifffahrt auf See gibt, sind jedenfalls die Vorschriften der Küstenstaaten zu beachten. Neben den von diesen ausgestellten Befähigungsausweisen werden in der Regel die vom Heimatstaat ausgestellten oder anerkannten ebenfalls anerkannt; Ausnahmen sind derzeit nicht bekannt.


Weitere Auskünfte über die Rechtsordnung einzelner Küstenstaaten können deren Vertretungen erteilen. Die Kontaktdaten veröffentlicht das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres. www.bmeia.gv.at"

 

Unsere Erfahrung als Charteragentur zeigt folgendes bzgl. Anerkennung des BFA´s:

Wir weisen aus eigener Erfahrung als langjährig tätige Charteragentur darauf hin, dass der österreichische Befähigungsausweis zB BFA-FB2 manchmal eher anerkannt wird als das IC bzw. auch in Ländern anerkannt wird wo das IC nicht gültig ist. Eine aktuelle Liste mit den Ländern die das IC akzeptieren sollten finden Sie hier.


Zum Beispiel wird in Spanien also auch auf Ibiza und Mallorca das IC oft nicht anerkannt, der österreichische BFA-FB2 jedoch schon.

Auch in Italien und in Griechenland werden mancherorts reine ICs, wenn kein BFA-FB2 zusätzlich vorgewiesen werden kann (zB basierend auf dem kroatischen Küstenpatent), seit der Saison 2018/19 nicht mehr anerkannt.


Unserer Meinung nach macht der IC zwar Sinn aber der Name ist irreführend, denn er wird selbst in Europa nicht von jedem Land akzeptiert und die Richtlinien und Voraussetzungen ein IC zu bekommen sind nicht ausreichend geregelt. Unserer Auffassung nach ist es nicht richtig, dass man mit einem "Kroatischen Küstenpatent" genauso ein IC bekommen kann wie mit dem österreichischen Befähigungsausweiß welcher weit mehr Ausbildung garantiert und vor allem auch eine gewisse Praxisausbildung und Erfahrung garantiert.

Das sind also die Gründe warum wir nach dem österreichischen System ausbilden.

Wir wollen Skipper ausbilden die nach dem Kurs bzw. nach bestandener Prüfung von sich selbst aus sagen können, sie haben genug Wissen und Praxiserfahrung um sich einerseits als Skipper selbst sicher zu fühlen und andererseits auch die Sicherheit der gesamten Crew, des eigenen Bootes und der anderen Teilnehmer am Wasser gewährleisten können.